Über mich

Ursprünglich habe ich einen technischen Beruf erlernt aber meine Neugier Menschen gegenüber wurde schließlich zur Triebfeder nach immer Neuem zu schauen. So kam ich über die psychiatrische Krankenpflege zur integrativen Gestalttherapie, um mit anderen Menschen neue Perspektiven zu gestalten. 

Als Therapeut fühle ich mich der Integrativen Gestalttherapie, als einer Form der Auseinandersetzung mit sich Selbst, sehr verbunden. Das Besondere an dieser Therapieform: „Liegt an der Betonung unserer Emotionen“ Das heißt aus der Sicht der Gestalttherapie ist es wichtig zu erkennen, wie es mir geht und welche Bedürfnisse entstehen in Moment daraus.

In dieser Arbeit bin ich wertschätzend und behutsam, ich gebe und lasse viel Raum, ich unterstütze und trage diesen Prozess. Zu meinen Stärken gehören eine gute Intuition, Empathiefähigkeit, Feinfühligkeit, Einfühlungsvermögen, meine ruhige und geduldige Art,  auch aber die Lebendigkeit.

Die Psychotherapie bringt einen Veränderungsprozess in Gang, der einen guten geschützten Rahmen, ausreichend Zeit und ein ausgewogenes Maß an Unterstützung und Konfrontation braucht. Ich glaube, dass jeder Mensch für sich selbst der beste Experte ist. 

DIE MENSCHEN DIE ZU MIR KOMMEN SOLLEN DAS URSPRÜNGLICHE VERTRAUEN AUF IHR GEFÜHL WIEDER FINDEN.